5 Rote Flaggen, die bedeuten könnten, dass Sie auf der falschen Geburtenkontrolle sind


Es gibt einige wichtige Hinweise, dass Sie möglicherweise Ihre Verhütungsmethode ändern möchten.

Die heutige Auswahl an Geburtenkontrolle kann einschüchternd sein. Die Methoden variieren stark - von Einweg-Kondomen bis hin zu IUPs, die ein Jahrzehnt dauern - und jedes hat seine eigenen Vor- und Nachteile.

Egal, ob Sie jahrelang dieselbe Methode angewandt haben oder kürzlich auf etwas Neues umgestiegen sind, Sie könnten mit der quälenden Sorge festhängen, dass Sie nicht die beste für Ihren Körper oder Lebensstil verwenden.

Das ist eine Frage, die Sie am besten an Ihren eigenen Gynäkologen stellen sollten, da Ihre persönliche Gesundheitsgeschichte eine wichtige Rolle bei der Wahl der Empfängnisverhütung spielt. Aber INSIDER fragte zwei Gesundheitsexperten nach einigen allgemeinen Anzeichen, dass es Zeit für eine Veränderung sei. Hier sind fünf zu beachten.

1. Ihre Verhütungsbedürfnisse haben sich geändert.


schwangere Frauen, die Bäuche vergleichen

Viele Frauen nutzen Geburtenkontrolle für ihre Vorteile bei der Geburtenkontrolle. Bestimmte Methoden können Zyklen regulieren, Akne behandeln und Perioden leichter und weniger schmerzhaft machen, Gynäkologe Dr. Mary Jane Minkin, klinischer Professor der Geburtshilfe, Gynäkologie und Fortpflanzungswissenschaften an der Yale School of Medicine, INSIDER erklärt.

Aber - keine Überraschung - viele Frauen verwenden Geburtenkontrolle speziell für die Empfängnisverhütung. Das bedeutet, dass eine Änderung Ihrer kontrazeptiven Bedürfnisse einen Wechsel zu einer neuen Methode anzeigen kann.

"Wenn Sie eine Person sind, die Ihr ganzes Leben lang Pillen eingenommen hat und sicher ist, dass Sie gebärfähig sind, möchten Sie vielleicht auf eine effektivere Methode wie ein IUP oder sogar Sterilisation umsteigen", sagt die Frauenärztin Dr. Susan E. Pesci, klinischer Ausbilder und Spezialist für Familienplanung im Montefiore Health System, sagte INSIDER. (Als Referenz: Die Pille ist 91% effektiv; IUPs und Sterilisation sind mehr als 99% wirksam.)

Eine Veränderung in Ihrer sexuellen Aktivität könnte auch in die Wahl eingreifen, fügte Minkin hinzu. Angenommen, du benutztest die Pille, weil du häufig Sex hast, aber jetzt hast du nur sporadisch Sex. Wenn Sie anfangs nicht begeistert von der Pille waren, könnte es sinnvoll sein, eine Barrieremethode wie Kondome nur beim Sex zu verwenden, anstatt die Tabletten Tag für Tag weiter einzunehmen.

Sie sind sich nicht sicher, welche Methode Ihren aktuellen Verhütungsbedürfnissen am besten entspricht? Ein Gynäkologe kann Ihnen helfen, es zu klären.

2. Sie haben Schwierigkeiten, Ihre aktuelle Methode richtig anzuwenden.


Antibabypillen

Einige Geburtenkontrolle erfordert Benutzeraufwand, wie das Nehmen einer Pille jeden Tag oder das richtige Platzieren eines Zwerchfells jedes Mal, wenn Sie Sex haben. Aber wenn Sie es schwer haben, diesen Unterhalt zu bewältigen, ist es vielleicht an der Zeit für eine wartungsärmere Methode.

Minkin sagte, sie sehe dies am häufigsten mit der Pille.

"Sagen wir mal, jemand hat wirklich Schwierigkeiten, sich daran zu erinnern, es zu nehmen, indem er wiederholt drei oder vier Tabletten pro Monat auslässt", sagte sie. "Sie ist jemand, mit dem ich mich lange unterhalten und sagen würde:, Okay, willst du zu etwas wie einem Ring oder Patch wechseln? ' Oder wir können sagen: "Lass uns alles verschieben und lass uns über ein IUP oder Implantat sprechen." Daran müssen Sie nicht denken. "

Zur Auffrischung: Ringe und Patches bleiben drei Wochen lang an Ort und Stelle, bevor Sie sie ersetzen, und Implantate und IUDs verbleiben drei bis zehn Jahre, je nachdem, welchen Typ Sie wählen.

3. Sie haben Nebenwirkungen, die Sie nicht ertragen können.


Gebärmutter

"Ich denke, körperliche Symptome sind offensichtlich der häufigste Grund, warum Menschen andere Möglichkeiten der Geburtenkontrolle erkunden", sagte Pesci. "Aber du solltest deine Geburtenkontrolle nicht ändern, es sei denn, diese Nebenwirkung ist für dich unerträglich."

Mit anderen Worten, wenn ein Nebeneffekt Sie nicht belästigt, ist es normalerweise besser, bei Ihrer derzeitigen Methode zu bleiben.

"Bis jetzt ist der häufigste Grund, warum Menschen wechseln, unregelmäßige vaginale Blutungen. Und das ist auf der ganzen Linie für alle Methoden", sagte Pesci. Sie fügte hinzu, dass einige Frauen auch wegen Beckenschmerzen oder Gewichtszunahme wechseln - Letzteres ist eine mögliche Nebenwirkung der Geburtenkontrolle.

Die gute Nachricht ist, dass diese Symptome am häufigsten innerhalb der ersten sechs Monate bis zu einem Jahr nach Beginn einer Verhütungsmethode auftreten. Sowohl Pesci als auch Minkin sagten, dass wenn Sie eine Methode seit Jahren erfolgreich anwenden, es unwahrscheinlich ist, dass Sie plötzlich mit einem neuen, unerträglichen Symptom konfrontiert werden.

4. Ihr Partner beeinträchtigt Ihre Geburtenkontrolle.


Packung mit Antibabypillen

Manchmal finden Männer, die wollen, dass ihre Partner schwanger werden, Wege, Geburtenkontrolle zu sabotieren. Es ist Teil einer Gruppe störender Verhaltensweisen, die als Reproduktionszwang bekannt sind.

"Oft sehen wir Menschen, deren Partner ihre Pillen verstecken oder Löcher in Diaphragmen oder solche Dinge stecken", sagte Pesci. "Das mag ein guter Grund sein, andere Möglichkeiten der Geburtenkontrolle zu erkunden. Es ist ein trauriger Grund, aber trotzdem ein Grund."

Und es ist häufiger, als Sie vielleicht denken. Frühere Studien zeigen, dass 15 bis 25% der Frauen Geburtenkontrolle Sabotage und reproduktiven Zwang berichten, nach einer Veröffentlichung im American Journal of Geburtshilfe und Gynäkologie veröffentlicht.

"Wenn Sie vermuten, dass Ihr Partner das tut, dann möchten Sie Methoden wie das Implantat oder das IUP erkunden", sagte Pesci. Beide Methoden sind diskret und sollten für einen Partner extrem schwierig zu erkennen sein. Eine weitere gute Option ist die Aufnahme, die drei Monate dauert.

5. Ihre Anamnese hat sich geändert.


junge Frau im Gynäkologen-Büro

Jedes Mal, wenn sich Ihre Krankengeschichte ändert, sollten Sie Ihre Geburtenkontrolle erneut überprüfen.

Für die Anwender der Pille - immer noch die gängigste Methode zur Geburtenkontrolle bei amerikanischen Frauen - sagte Minkin, dass es einige gesundheitliche Veränderungen gibt, die einen Wechsel erforderlich machen könnten.

"Alle Antibabypillen haben ein leicht erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel, und wenn Sie ein Blutgerinnsel bekommen, das einen Wechsel zu einer anderen Verhütungsmethode erfordern würde", sagte sie. "Oder nehmen wir an, dass Sie Raucher sind und 35 Jahre alt geworden sind. Ich versuche mit allen meinen Patienten an der Raucherentwöhnung zu arbeiten, aber jemand, der 35 und älter ist und ein Raucher ist, passt nicht gut zur Pille."

Sie fügte hinzu, dass bestimmte Arten von Migräne, Lupus oder "unkontrollierbarer" Bluthochdruck das Risiko für Schlaganfall-Risiko für Menschen mit der Pille erhöhen können.

Und Pesci erklärte, dass Frauen, die Brustkrebs haben oder hatten, die hormonelle Verhütung insgesamt vermeiden möchten.

Aber das sind nur ein paar Beispiele. Das Endergebnis ist für alle gleich: Fragen Sie immer Ihren Gynäkologen, ob Änderungen in Ihrer Gesundheit eine Änderung der Geburtenkontrolle erfordern.

Quelle: www.thisisinsider.com/signs-birth-control-isnt-right-for-you-2018-3